Analoge Filmkamera für 35mm Kleinbildfilm (APS) aus dem Jahr 1984. > Quelle Versand

Vermutlich eine Praktica MTL5 von Pentacon, DDR.

Seit damals ist dieser Klassiker in Familienbesitz.

Rein manueller Betrieb:

Film wird manuell eingelegt und gespannt und zurückgespult.

Blende und Fokus manuell eingestellt.

Elektronischer Belichtungsmesser, wird im Sucher eingeblendet. Batterie: V 625 U Varta

Blitzschuh und Buchse für Synchronkabel.

Fernauslösung mittels Drahtauslöser.

Belichtungszeit: 1s - 1/1000s, Bulb und Blitz

Objektiv: Revuenon 50mm, f:1:1,8 , M42 > Mit neuer Gegenlichtblende aus Gummi.

Schwachstellen

  • Die Lichtdichtung, im Innern der Rückklappe, am Scharnier ist werksmäßig aus Schaumstoff und löst sich mit den Jahren auf.

  • Die Platte mit den Belichtungszeiten auf dem Drehknopf hatte sich gelöst und ward nie mehr gesehen. Ein Ersatz aus Papier tut seither den Dienst.
  • Der manuelle Bildtransport geht schnell kaputt, wenn man zu energisch am Hebel reisst. Und auch der Film ;-) .

Unzählige Bilder sind mit dieser Kamera geschossen worden.

Wie dieses aus dem Jahr 1999:

Eingescannt vom Papierbild mit 600dpi.  Ein sich bewegendes Motiv (Katze) mit manuellem Fokus scharf abzulichten war schwierig.
Sowas wie Schärfentiefe steuern mittels Blendenöffnung war mir damals noch unbekannt...